Synopsis

Synopsis

Deutsch
Hamon und Marcus, ein Afghane und ein Deutscher, durchqueren als Bavarian Taliban mit Turban und Kalaschnikow die Alpen. Es beginnt eine humorvolle wie auch kritische Kunst-Performance der beiden. Als kulturelle Außenseiter testen sie in Begegnungen in Bayern und in Österreich, wie weit Toleranz, Islamophobie und der Wille zur Integration gehen können.
Hamon führt – nach 20 Jahren ohne einen festen Pass – einen Kampf gegen täglichen Rassismus in Deutschland. Marcus streitet gegen Kriege – kleine wie große. 
Weil Hamon wegen seines Aussehens dem Vorurteil begegnet, ein möglicher Terrorist zu sein, verleiht ihm das Outfit als Bavarian Taliban Mut, in die Offensive zu gehen: bei Bier und in Schützenvereinen sitzt er zum ersten Mal an deutschen Stammtischen und ist mit dumpfen Bildern von Heimat und über Ausländer konfrontiert.
Die Antwort der Bavarian Taliban darauf sind eigene Heimat-Abende, in denen sie ihre Utopie von Fremde und Heimisch-Sein zur Debatte stellen. Sie drehen unsere Perspektive um. Ihr Spiel mit dem Publikum lautet: die Alpenwelt als ‚gute Taliban‘ herauszufordern.    
Was anfangs wie eine Komödie aussieht, birgt zugleich Konflikte. Die beiden stossen an Grenzen des Möglichen. Dabei träumen Hamon und Marcus selbst davon, heimisch zu werden zwischen Rosenheim und Salzburg. Jene Orte also, über die Hundert-tausende Flüchtlinge nach Deutschland und Österreich gekommen sind.

Der Regisseur über den Film
Die Ankunft hunderttausender Flüchtlinge aus Kriegsgebieten hat Deutschland stark verändert. Inmitten der Debatte wagen die Bavarian Taliban eine provozierende Utopie: ihre Performance lotet aus, was es mit der neuen Willkommenskultur auf sich hat und wie der Dialog um Integration und Heimat in Deutschland und Österreich effektiver werden kann.
Ihr Gesamtkunstwerk ist ein Lackmus-Test auf die politische Debatte zum Thema Migration und Ausländer in der Gesellschaft. Mit eigenen Videos reflektieren sie dazu satirisch unseren immer gleichen Konsum medialer Bildwelten im ‚Krieg gegen den Terror‘.
Obwohl Hamon bereits seit 20 Jahren in Deutschland lebt, fühlt er sich hier nicht wohl. In Marcus, dem Münchener Polit-Aktivisten und Theaterregisseur, der selbst Flüchtlinge betreut hat, findet er sein alter ego. Ihre Aktionen in der konservativen Alpen-Region legen den Finger in die Wunde: wie viel Integration ist möglich? Oder ist allein Assimilation das Ziel? 
Zugleich wird die menschliche Seite dieser beiden Außenseiter sichtbar: Marcus, der bekennende Anti-Militarist, fühlt sich ebenso entwurzelt in Bayern wie Hamon, der seinen Doktor an der Uni macht, aber um einen deutschen Pass betteln muss.  
Mit Berchtesgaden und dem Salzburger Land mischen sich bekannte Orte deutscher Nazi-Vergangenheit in die Erzählung. Einblick in eine alpine Bergwelt, die durch die aktuelle Völkerwanderungen nach Europa herausgefordert ist wie nie zuvor.

English
Hamon and Marcus, a German and an Afghan, armed with a Kalashnikov and a turban, take a journey through the Alps as Bavarian Taliban. The film follows the humorous yet critical art performance of these two cultural guerrilleros and their search for better integration in times of
thousands of refugees coming to Europe and new islamophobia.
Hamon – after 20 years without recognition – fights against everyday racism in Germany. Marcus opposes wars – small and large ones – and scrutinizes the wearing of traditional Bavarian Lederhosen. Both turn our reality upside down: the Bavarian Taliban come as supposed aid workers with the aim of civilizing Bavaria. But while Hamon is confronted with the prejudice of being a terrorist, his acting as Bavarian Taliban encourages him to deal more frankly with the challenges he faces. He looks for traditonal rifle clubs and beersensitive locations to test the tolerance of Germans and Austrians.
What looks like a comedy turns out to be a conflict: The duo adopts traditional German ‚homeland‘ evenings (Heimatabende) for their purpose, trying to find out how much tolerance is possible among strangers in nationalist-tainted environments. In doing so, they reflect about German myths of patriotism and homeland. The encounters with the local Alp populations mix with the firm desire of the Bavarian Taliban: Hamon and Marcus share a wish to become settled in Germany. Their vision is as ironic as it is real: while Europe calls for a better integration migrants are at risk.

Director’s Statement 

Imagine utopia after the recent migration of refugees to Europe: What if there was good Taliban? Who would act for better integration of foreigners and make a culture of mutual respect come true? The performance of the Bavarian Taliban is like a litmus test in the current European debate. After several attacks on the new migrants, many non-EU foreigners in Europe feel they are unwanted or being regarded as terrorist suspects.
The Bavarian Taliban try to counter this narrative: with Hamon, who feels not welcome in Germany and Marcus, who has worked with refugees, their performance challenges deeply conservative Bavaria and the region of the Alps: what kind of integration are we talking about? Or is it all about assimilation?
Making use of home-made videos of the duo the film reflects about media stereotypes in the ‚war on terror‘. Though tainted with humor, the struggle of the Bavarian Taliban is in no way a mockumentary: the duo seriously looks for a better understanding between local populations and foreigners. As the performances unfold, the human side becomes visible: Marcus, an anti-militarist from Munich, feels equally alien in his home region Bavaria while Hamon, the Afghan, is about to write his PhD but has keep begging for a German identity card.
Shot in Berchtesgaden, where Hitler used to take reufge during World War II, Germany’s Nazi-past resonates in the film, echoing old and new realities in the German and Austrian alpine context.

Overview