Unfinished Business Berlin: with the eye of the other

Unfinished Business –
Afghanistan aus dem Blick des Anderen

Unfinished Business was a first and successful attempt to try and introduce the work of Afghan photographers and photo-journalists to our Western viewing habits. Indeed, most of the pictures we consume in the daily news are produced with the visual logic of Western mass media. Rather than repeating stereotyped narratives of violence and crime, the exhibition tries to depict the many realities of a society largely misunderstood and eager to show itself to the world with its won handwriting. Additional photos for the occasion come from internationally reknown photo-journalist David Bathgate, who has also been a trainer and teacher in Afghanistan and from myself.

Unfinished Business / Berlin HBS Foundation

Mit Fotografien von

Massoud Hossaini, Farzana Wahidy, David Bathgate, Martin Gerner

Afghanistan ist politisch und kulturell extrem vielfältig. Seine Sprachen, Ethnien, Glaubensrichtungen und Herrschaftsvorstellungen spiegeln eine jahrtausendealte Geschichte wider. Dennoch existiert in unserer Gesellschaft ein oft simplistisches Bild, das von Krieg, Gewalt und islamistischem Fundamentalismus geprägt ist. Menschen in ihren Identitäten bleiben dabei außen vor, ihre Emotionen und Hoffnungen bleiben im Verborgenen. Die Fotoausstellung „Unfinished Business – Afghanistan aus dem Blick des Anderen“ überwindet diese eingeschränkte Sichtweise und bietet die Möglichkeit, das Land aus einer authentischen Perspektive zu betrachten. Erstmals im einer Ausstellung in Deutschland stehen die Arbeiten afghanischer Fotografen und Fotografinnen im Mittelpunkt. Sie zeigen mit afghanischem Blick den normalen, faszinierenden, gewalt-trächtigen Alltag in Afghanistan.
Farzana Wahidy gehört zur ersten Generation afghanischer Foto-Journalisten und -Jouranlistinnen, die nach 2001 angefangen haben ihr eigenes Land zu protraitieren und mit einer eigenen Handschrift. „Manchmal kann man eine echte Geschichte aus Afghanistan nur dann erzählen, wenn man eine afghanische Frau ist“, sagt Farzana Wahidy.
Für mich, der ich Ausstellung initiiert habe, gibt es keinen Zweifel, dass afghanische Fotografen die Themen und Menschen ihrer eigenen Gesellschaft oft näher und authentischer einfangen können als ihre internationalen Kollegen im Vergleich. Sie müssen dafür keine kulturellen Barrieren überwinden. Die Bilder afghanischer Fotografinnen wie hier von Farzana Wahidy vermitteln zudem eine Ahnung davon, dass es einen afghanischen Feminismus gibt und dieser nicht importiert werden muss.
Die Ausstellung steht im Zeichen des kulturellen Dialogs zwischen Deutschland und Afghanistan. Zur Vernissage findet eine Diskussion über die Arbeitsbedingungen von Fotojournalisten in Afghanistan statt. Die Bedingungen für Reporter und Journalisten haben sich zuletzt kontinuierlich verschlechtert.

Vernissage/ Eröffnung mit anschließender Diskussion
Dienstag, 8. April 2008 – 19:30 – bis Dienstag, 29. April 2008

Urania Berlin
An der Urania 17
10787 Berlin
Deutschland

Unfinished Business Leipzig

Nach Berlin ging die Unfinishes Business nach Leipzig, zur DOK, dem grossen deutschen Dokumentarfilm-Festival, das 2008 das Afghanistan-Sonderprogramm Afghanistan from Inside im Programm führte. (s. curator)

Unfinished Business

Unfinished Business, DOK Leipzig 2008

Unfinished Business / Berlin HBS Foundation

Unfinished Business / Berlin HBS Foundation

Worwort Katalog

 

Back